Gostner Hoftheater Nürnberg

Cosmic Baseball- das Leben des Jack Kerouac (UA)

eine Stückentwicklung
Text: Joerg Bitterich
Premiere: 
14. Februar 2010
In den 40´ern taucht in den USA das Phänomen der Beat Generation auf. Ein loser Zusammenschluss von Schriftstellern, die auf der Suche nach einer neuen Wirklichkeit sind. Einer ihrer prägendsten Figuren ist Jack Kerouac, der mit „On the Road“ Weltruhm erlangt. „Cosmic Baseball“ setzt sich mit dem utopischen Lebensentwurf der Beatniks auseinander. Dabei steht der künstlerische Erfolg, der Umgang mit dem Ruhm und das menschliche Scheitern von Jack Kerouac im Zentrum. Das Stück ist kein Versuch eine Biograhie nachzuzeichnen, sondern fragt nach, wann Utophie lebbar wird und was zu ihrem Scheitern führt.
Besetzung: 
Golo Euler, Andreas Hilscher, Thomas Witte
Bühnenbild: 
Matthias Wulst
Ausstattung: 
Matthias Wulst
Regie: 
Ulf Goerke
Foto(s): 
Matthias Wulst

Kritiken

Theater Heute

(...) In „Cosmic Baseball“ führen die Autoren Ulf Goerke und Joerg Bitterich den Schriftsteller als gebrochenen Tabu- Brecher vor, der an seiner Unsterblichkeit zugrunde geht, als Eintagsfliege, die nach einem Schwindel erregenden Höhenflug so lächerlich in einer Lache aus Selbstmitleid und Alkohol absäuft. Entstanden ist aber kein Stücke der Denunziation, keine Abrechnung zwischen radikalem Anspruch und böser Wirklichkeit, sondern eine sehr ruhige melancholische Inspektion des Seelenlebens eines allzu früh Vollendeten. (...) Andreas Hilscher, Golo Euler und Thomas Witte deuten die Lebens- Stationen in raschem Rollen- und Szenenwechsel nur an, Charly Parkers quirliger Rhythmus gibt das Tempo vor. Die kleine Bühne bietet die ganze Weite einer eingebildeten endlosen Landschaft voller überstrapazierter Freiheit und schiefgehender Abenteuer und ist im nächsten Moment doch auch der enge Gedanken- und vor allem Kommerzkerker, in dem sich der Dichter gefangen fühlt.